Die Mohnkuchen-Challenge Teil 1

Ich bin ein Fan von Sonntagskuchen!

Woher das kommt? Wahrscheinlich daher, dass meine Mutter eine der fanatischsten Kuchenbäckerinnen ist, die ich kenne.

Getoppt wird das nur von ihrer Schwester. Dort gab es zur Silberhochzeit mit 50 Gästen sage und schreibe 25 Kuchen und Torten. Ob man nun mit einem halben Kuchen pro Person absichtlich geplant hat oder ob es eher am Jubilar 25 festgemacht wurde, wollte mir keiner wirklich beantworten.

Auf jeden Fall steht fest:

Das Kuchen-Gen liegt nachweislich in der Familie!

Sonntags will ich also mein Stück Kuchen. Und wenn ich selbst grad nichts gebacken hab, geht es meistens zu Annas Café. Dort ist es so schön gemütlich und lecker UND wie ich feststellen musste, gibt es dort den besten Mohnkuchen der Welt.

Mohnkuchen

Den besten Mohnkuchen der Welt – den gibt´s in Annas Café!

Dass ich Mohnkuchen so richtig yummi finde, wusste ich vorher noch gar nicht. Nun weiß ich es und bin bekennende Mohnkuchen-Süchtlerin. Darüber hinaus führte die Kuchen-Extase dazu, dass ich mir meine persönliche Mohnkuchen-Challenge auferlegt habe. Ich will auch so besonders leckeren Mohnkuchen backen können.

Also, ran an den Mixer und:

Mohnkuchen, der Erste!

Da ich grad noch so viele Pflaumen da hatte, die kurz vor der Endstufe standen, mussten die auch mit verarbeitet werden. Und da die Pflaume wiederum nicht die liebste Frucht vom Herren des Hauses ist, hab ich die andere Hälfte mit Äpfeln versehen.

Lasst uns Mohnkuchen backen!

Meine erste Anlaufstelle für Rezeptsuche ist übrigens Pinterest geworden. Gleich danach kommt die LECKER APP.

Das Rezept

(kommt in minimal abgewandelter Form von hier: http://mal-kurz-in-der-kueche.blogspot.de)

Zutaten für den Teig und die Streusel:

100g Butter
50g Zucker
1Ei
Salz
180g Mehl

Alles fix per Hand zu einem schmackofatzigen Teig kneten bis ein schöner glatter Teigklumpen entsteht. Den in Frischhaltefolie wickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank oder bei Novembertemperaturen einfach nach draußen kalt stellen.
In der Zwischenzeit mache ich mich ans Pflaumen und Äpfel schnippeln. Insgesamt komme ich auf 200g Äpfel und 200g Pflaume, die ich in kleine Stücke schneide.
Nebenbei pansche ich auch schon die Quark-Mohnmasse zusammen.

Zutaten für die Mohnfüllung:

250g Quark
1 Ei
1El Speisestärke
50g Zucker
100g gemahlener Mohn
Jetzt kommt der Teigklumpen wieder ins Spiel. Ich teile etwa ein Drittel ab und gebe noch einen Teelöffel Zimt hinzu. Wer Zimt-Junkie ist, so wie ich verwechselt an dieser Stelle den Teelöffel gern mit einem Esslöffel. Mein Zimt-Drittel zerbrösel ich in leckere Streusel.

Backe, backe Kuchen

Die anderen zwei Drittel lege ich in der Springform aus. Mohnmasse drüber, Äpfel und Pflaumen drauf und die Streusel nicht vergessen.
Ab geht´s in den Ofen für etwa 45 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze.
mohnkuchen

Nomnom, gleich mal probieren!

Und wie hat´s geschmeckt?

Schon ganz gut aber leider nicht so gut wie bei Anna – das muss ich zugeben. Bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als ein weiteres Rezept auszuprobieren, denn:

Nach dem Mohnkuchen ist vor dem Mohnkuchen!

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Email to someone

Jetzt kommentieren!